Rückblick

hier gibts einen Einblick in die freiGeist-Gottesdienste der letzten Jahre.

 

Der erste freiGeist, Oktober 2017: … da ist Freiheit?

Kurz vor dem 500jährigen Reformationsjubiläum stellt sich die Frage, was Freiheit heute eigentlich ist.

Der erste freiGeist beeindruckt unter anderem mit einer außergewöhnlichen Lichtshow, einer berührenden Psalmlesung, einer anspruchsvollen Podiumsdiskussion.

 

Der zweite freiGeist sorgt für Aufregung

Was ein Zitat der Böhsen Onkelz auf einem Gottesdienst-Plakat zu suchen hat, fragen sich auch die Journalisten. So erhält der zweite freiGeist „Wir ham noch lange nicht genug“ breite – und auch kritische Resonanz. Von diesem Gottesdienst bleibt besonders die frei gehaltene Dialogpredigt, die Aktion mit unzähligen Badeenten und die besondere Stimmung bei der Segnungsstation in Erinnerung.

 

er dritte freiGeist – gemein-DE!

Wie gemein ist eigentlich Gemeinde? Mit „gemein“ werden heute negative Verhaltensweisen assoziiert, doch gemein bedeutet ja noch viel mehr, z. B. allgemein, oder das Gemeinwesen betreffend. Interessant mal darüber nachzudenken, wie unterschiedlich Gemeinde verstanden wird. Bei diesem Gottesdienst geht es besonders lustig und kreativ zu, z. B. bei der Aktion „all that we share“ und bei der künstlerischen Aktion „mein Gemeindebild“.

Der vierte freiGeist – was bleibt?!

Zum Ende des Kirchenjahres fragt das Thema nach dem, was von unserem eigenen Lebenswerk bleibt. Persönliche Statements über Dinge, die bleiben sollen, regen zum Nachdenken an. Die Lesung aus dem Korintherbrief wird plastisch untermalt, indem die Lebenswerke in Flammen aufgehen. Dadurch wird deutlich, was aus Gold und Edelsteinen und was aus Stroh und Holz gebaut war. Pfarrer Johannes Knöller erinnert in einer eindrücklichen Kurzpredigt daran, dass wir Stückwerk und Werkstück zugleich sind und in den Stationen – von Spiegelkabinett bis zur GraffitiWand – bleibt Raum zur eigenen Auseinandersetzung mit der Vergänglichkeit.

Der fünfte freiGeist – Liebe unplugged

Zum ersten Mal findet der freiGeist in der Andreaskirche Ludwigsfeld statt. Zahlreiche Gottesdienstbesucher füllen die Kirche. In der Lesung wird deutlich, wie umfassend die Bibel von der Liebe spricht: Von Nächstenliebe bis zur Erotik ist alles dabei. In einer Kurzpredigt in 5 Thesen führt Pfarrerin Ruth Simeg die biblischen Linien bis in die Gegenwart. Im anschließenden „Kreuzverhör“ stellen die Gottesdienstbesucher Fragen, für deren Beantwortung die Predigerin jeweils eine Minute Zeit hat. In der offenen Phase ist natürlich auch alles auf die Liebe eingestellt: Zum Beispiel wird beim Speed-Dating über verschiedene Thesen zur Liebe diskutiert oder ein Bibel-Quiz zeigt, was die Bibel noch so alles zur Liebe sagt. Auch nach dem Gottesdienst gehts in der freiGeist-Bar noch lange weiter.

Der sechste freiGeist – Urheberrecht abgelaufen

was ist Schöpfung? Und was darf eigentlich der Mensch? Im sechsten freiGeist geht es um die Chancen und Grenzen der Biotechnologie. Wie schwierig diese Fragen zu beantworten sind, zeigt eine spontane Umfrage unter den Gottesdienstbesuchern. In einem Predigtbattle beziehen Pfr. Johannes Knöller und Pfrin. Ruth Simeg Position zu Pro und Kontra Gentechnik. An den Stationen wird munter weiterdiskutiert, kreativ gewerkelt, und getestet: Wo ist eigentlich überall Gentechnik drin? Wie sieht Gott wohl die Welt? Wozu brauchen wir Gentechnik? Gerade für die ganz persönliche Außeinandersetzung und Klärung des eigenen Standpunktes bleibt dieser freiGeist besonders in Erinnerung.

Der siebte freiGEist - Wo sind die Toten?

der 8. freiGeist - keine Angst!

Leider mussten wir diesen freiGeist kurzfristig aufgrund des ersten Lockdowns absagen.

der 9. freiGeist - So nah und doch so fern!

 

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
So, 29.5. 10 Uhr
Pfarrer Bernhard Werner
Neu-Ulm Erlöserkirche
So, 29.5. 19 Uhr
Pfr. Jean-Pierre Barraud
Neu-Ulm Petruskirche
Do, 2.6. 15:30-17 Uhr
Kindernachmittag für Kinder von 0 bis 7 Jahren
Neu-Ulm Erlöserkirche - Gemeindesaal
So, 5.6. 10 Uhr
Pfingstfest mit Abendmahl
Pfarrerin Ruth Šimeg
Neu-Ulm Erlöserkirche
Mo, 6.6. 10 Uhr
bei schlechtem Wetter in der Petruskirche
Pfarrerin Ruth Šimeg
Neu-Ulm Glacis West