Stadtgeschichten - Erlöserkirche

Zu ihrem 60. Geburtstag bekam die Erlösergemeinde ein besonderes Geschenk: Die Stadt Neu-Ulm errichtete eine Stele am Eingang zum Kirchhof. Die Einweihung erfolgte aufgrund der Corona-Beschränkungen mit einem kleinen Festakt. Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger und Dekan Jürgen Pommer enthüllten die Stele, Dr. Larissa Ramscheid gab als Leiterin des Stadtarchivs einen Einblick in die Kunst- und Baugeschichte der Erlöserkirche.  Hier finden Sie den Beitrag von RegioTV. Machen Sie doch mal einen Spaziergang zum Kirchhof. Auf der Vorderseite der Stele wird der Bau der Erlöserkirche dargestellt, die Rückseite ist dem Wandgemälde von Günther Späth gewidmet.

Einweihung Stadtgeschichten
Bildrechte: Draesner
Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger und Dekan Pommer bei der Einweihung der neuen Stele.

 

 

Auch die Neu-Ulmer Zeitung berichtete:

Neuer Stadtgeschichtspunkt an der Erlöserkirche

23. Juni 2021  –  Die Erlöserkirche in Offenhausen feiert in diesem Jahr ihr 6o-jähriges Bestehen. Diesen runden Geburtstag hat das Neu-Ulmer Stadtarchiv zum Anlass genommen, dem evangelischen Kirchenhaus einen Stadtgeschichtspunkt zu widmen. Auf zwei informativen Tafeln kann vor der Kirche in der Schwabenstraße die bewegte Geschichte der Kirche ab sofort nachgelesen werden. Mit einem kleinen Festakt haben Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger, Dekan Jürgen Pommer und Pfarrerin Ruth Simeg die Stele am Dienstagnachmittag, 22. Juni, enthüllt. 

„Die evangelisch-lutherische Erlöserkirche ist in den vergangenen 60 Jahren zu einem lebendigen Gemeindezentrum und einem gemeinsamen Ort für alle Generationen mitten in Offenhausen geworden. Sie ist ein Kleinod mit ganz besonderer Geschichte und Wirkung. Ihr einen Stadtgeschichtspunkt zu widmen war längst überfällig“, sagte Oberbürgermeisterin Albsteiger. Pfarrerin Ruth Simeg wies darauf hin, dass eine Kirche nie für sich alleine stehe, sondern immer in ihre Stadt hineinwirke. Die Stele, die durch die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kirche entstanden ist, sei ein wunderbares Zeichen dafür, dass dir Erlöserkirche ein Teil der Stadt Neu-Ulm sei.

Auf der Stele wird sowohl die Historie des Gotteshauses, als auch das wandfüllende und durch Oberlichter beleuchtete Altarbild, das wie das Kupferportal aus der Feder des Künstlers Günther Späth stammt, vorgestellt.

INFO:
An mittlerweile 96 Standorten im gesamten Neu-Ulmer Stadtgebiet wird auf Stadtgeschichtspunkten die Entwicklung der Stadt und ihrer Stadtteile erzählt. Bedeutende Bürger, Gebäude, Bauwerke und historische Wegmarken Neu-Ulms und der bis in die 1970er Jahre selbstständigen Gemeinden werden so beschrieben. Die Infotafeln finden sich an markanten Gebäuden oder an nicht zu übersehenden Stellen im Straßenraum. Weitere Infos zu den Stadtgeschichtspunkten gibt es auf der Homepage der Stadt Neu-Ulm unter nu.neu-ulm.de/neu-ulm-erleben/tourismus/stadtgeschichten/ 

 

Auswahl
Kategorie
Zielgruppe
Datum
Fr, 22.10. 19 Uhr
Pfrin. Ruth Simeg und Team
Pfarrerin Ruth Šimeg
Neu-Ulm Petruskirche
So, 24.10. 10 Uhr
Pfarrerin Ruth Šimeg
Neu-Ulm Erlöserkirche
So, 31.10. 10 Uhr
Pfarrer Johannes Knöller
Neu-Ulm Erlöserkirche
So, 7.11. 10 Uhr
Prädikant Felix Henkelmann
Neu-Ulm Erlöserkirche
Fr, 12.11. 20 Uhr
Neu-Ulm Katholisches Gemeindezentrum St. Albert